Zum Inhalt

Nur solange der Vorrat reicht: Gutscheine für deinen nächsten Einkauf!

Gutscheine holen

Gewinnspiele

    Fitness Eiskalte Engel

    Die Verwandlung von Margot Robbie in Tonya Harding

    Einer der besten Filme dieses Jahres, „I, Tonya“, läuft Anfang März in den österreichischen Kinos an. Wir verraten euch schon vorab alle Details zur Verwandlung von Margot Robbie in Tonya Harding!

    By Sylvia Buchacher | 06.02.2018
    Fitness

    Eiskalte Engel

    Die Verwandlung von Margot Robbie in Tonya Harding

    Einer der besten Filme dieses Jahres, „I, Tonya“, läuft Anfang März in den österreichischen Kinos an. Wir verraten euch schon vorab alle Details zur Verwandlung von Margot Robbie in Tonya Harding!

    Margot Robbie geht für ihre Rollen gerne an ihre Grenzen. So geschehen, als sie sich für „Suicide Squad“, einen ihrer letzten Filme, in die Comic-Schurkin Harley Quinn verwandeln musste. Doch das war ein Kinderspiel im Vergleich zu Margot Robbies Verwandlung in die Ex-Eiskunstläuferin Tonya Harding. Wir verraten, wie die Schauspielerin zu einer der umstrittensten Sportlerinnen der Welt wurde. Schon alleine dafür ist dieser Film sehenswert!

    This is the VERY FIRST LOOK at @itonyamovie also starring @imsebastianstan and #allisonjanney Coming soon to theaters! ⛸

    A post shared by @ margotrobbie on

    Die Verwandlung von Margot Robbie in Tonya Harding

    • 1. Ratschläge annehmen

      Robbie, die selbst jahrelang Eishockey gespielt hat, erzählte Harding bei einem Treffen, dass sie beim Training den Fokus auf ihre Beine legt. Sie ging davon aus, dass sie vor allem die Beinmuskulatur stärken müsse. Darauf erwiderte Tonya Harding, dass alles von der Bauch- und Rückenmuskulatur gesteuert wird und sie sich in Zukunft darauf konzentrieren solle.

    • 2. Täglich 100 Sit-ups

      Die Schauspielerin nahm sich die Ratschläge zu Herzen und begann, täglich mindestens 100 Sit-ups zu machen. Auch Harding trainierte während ihrer aktiven Eiskunstlauf-Karriere in extremen Ausmaßen. Um für die Olympischen Spiele wieder in Form zu kommen, griff sie auf eher unorthodoxe Rocky-Trainingsmethoden zurück, wie z. B. Baumstämme werfen oder Wasserkanister durch den Wald schleppen.

    • 3. Training im Eiskunstlauf

      Es gab zwei Stunt-Doubles am Set, die für die komplizierteren Sprünge, wie Axel und Lutz, eingesetzt wurden. Fast alle anderen Szenen wurden mit Robbie gedreht. Dafür trainierte sie hart und stand monatelang fünf Mal pro Woche stundenlang am Eis. „Selbst wenn ich 10 Jahre Zeit zum Üben gehabt hätte, hätte ich niemals einen dreifachen Axel stehen können“, gesteht die Schauspielerin in einem Interview.

    • 4. Mit dem richtigen Coach arbeiten

      Die erfolgreiche Trainerin Sarah Kawahara wurde für das Filmprojekt als Choreografin und Coach verpflichtet. Sie hat früher sogar mit Nancy Kerrigan zusammengearbeitet. Kawahara sagt in einem Interview mit IndieWire, dass sie von Robbies Talent und Willensstärke extrem beeindruckt war. Regisseur Craig Gillespie erzählte, dass die ersten ca. 30 Sekunden der Endsequenz nur mit Robbie gedreht wurden und dafür kein Double nötig war.