21. Juni 2018 von Monika Kaesser

Statement

ASOS nimmt Federn, Seide & Mohair aus dem Sortiment

Hugo Boss, Ralph Lauren, Gucci: Immer mehr Fashion-Labels verzichten auf Pelz in ihren Kollektionen. Der Online-Versandhandel ASOS wagt nun einen weiteren Schritt und streicht Kleidung mit bestimmten Materialien tierischen Ursprungs aus dem Sortiment.

ASOS wagt radikalen Schritt

Oh ASOS, wir haben dich schon immer geliebt, aber jetzt noch viel mehr! Der Online-Shop überraschte uns in letzter Zeit mit vielen positiven Nachrichten: Kleidung wird an verschiedenen Figurtypen gezeigt, Body-Positivity-Werbekampagnen mit unretuschierten kurvigen Frauen ersetzen Size Zero Models und nun die Info, dass bis Jänner 2019 auf Kleidung mit vielen Materialien tierischen Ursprungs wie Pelz, Seide, Mohair, Kaschmir oder Federn verzichtet wird.

 

 

Der Versand-Gigant hat einiges an Arbeit vor sich. Immerhin müssen über 850 Labels ausgesiebt werden. Neben ASOS zogen auch knapp 150 weitere Marken nach und strichen Mohairwolle aus ihrem Sortiment (wie zum Beispiel Zara oder H&M), nachdem die Tierschutzorganisation PETA kürzlich ein Video veröffentlich hatte, das auf die grausame Mohair-Herstellung aufmerksam macht.

 

Dass der Online-Shop so radikal reagiert und nicht nur Pelz und Mohairwolle, sondern eben auch Seide, Daunen und Kaschmir aus dem Sortiment streicht, finden wir großartig.

 

 

 

Denn bei Daunen oder Seide denkt man im ersten Moment wahrscheinlich nicht unbedingt an Tierquälerei. Vielen von uns ist nicht bewusst, dass den Vögeln für die Daunenverarbeitung die Federn aus dem lebendigen Leib gerissen werden. Oder dass für ein Kilogramm Seidenstoff ca. 6.000 Seidenraupen sterben müssen, sie werden nämlich lebend gekocht.

Was dich auch interessieren könnte