29. Januar 2019 von Lana Schneider

Wir klären auf

Diese 5 Fakten über Cellulite solltest du kennen

Die kleinen Dellen, die uns tagtäglich an unseren Oberschenkeln und Oberarmen begleiten, können schon manchmal Nerven kosten. Warum wir die Cellulite lieber akzeptieren sollten, erzählen wir euch hier.

Cellulite an Beinen und Po ist regelrecht verschrien und gilt als besonders unschön. Vor allem im Sommer trauen sich viele Frauen dann nicht mehr, kurze Hosen oder Röcke anzuziehen. Das finden wir ziemlich schade – eigentlich sollte Cellulite das Normalste der Welt sein und gesellschaftlich akzeptiert. Denn eines ist klar: Fast jede Frau hat sie und vermeiden kann man sie auch nicht. Deshalb finden wir es umso besser, dass auch immer mehr Promis zu ihrer Orangenhaut stehen und diese auch auf ihren Social-Media-Kanälen thematisieren.

 

Fakt 1: It’s A Girl Thing

Es ist tatsächlich so, dass Cellulite ein klassisches Frauenproblemchen ist. Das liegt zum einen an der unterschiedlichen Struktur des Bindegewebes, das bei Frauen schwächer ist als bei Männern (muss ja auch in Schwangerschaften dehnbar sein, also eigentlich super und wichtig!), weshalb Fettzellen sich leichter verschieben und durch die dünnere Haut scheinen. Zum anderen hat es auch mit den Hormonen zu tun: Das weibliche Östrogen sorgt dafür, dass sich das Fett unter der Haut ansammelt, während bei den Männern das Fett eher zwischen Organen gespeichert wird – weshalb der berühmt-berüchtigte Bierbauch entstehen kann. Aus diesen Gründen hat Cellulite überhaupt nichts mit Übergewicht zu tun,es kann die Dellen jedoch leicht verstärken. Dünne, sportliche Frauen können aber trotzdem auch Orangenhaut an Po und Co haben, da kann man leider wenig dagegen machen. Seht ihr? Alleine das sollte schon reichen, um Cellulite zu akzeptieren! Studien zeigen, dass neun von zehn Frauen über 20 Dellen aufweisen.

Fakt 2: Danke, Mama

An dieser Stelle sagen wir einmal danke an unsere Mütter, Großmütter und weitere Vorfahrinnen, denn sie haben uns Cellulite vererbt. Also zumindest die Struktur des Bindegewebes. Wenn dieses schwach ist, entstehen auch früher und ausgeprägter die Dellen. Sind diese einmal da, kann man sie laut derzeitigem Wissenstand auch nicht mehr loswerden. Wir haben euch trotzdem (oder genau deshalb?) lieb.

 

Fakt 3: Sporty Spice

Auch wenn man Cellulite nie wieder ganz loswerden kann, kann man durchaus ein bisschen dagegenarbeiten, um sie nicht noch ausgeprägter werden zu lassen. Alles, was man dafür tun muss, ist eine ausgewogene Ernährung und eine Mischung aus Ausdauer- und Kraftsport. So gesehen also genau der Lebensstil, den man sowieso für seine Gesundheit und sein Wohlbefinden wählen sollte. Klingt doch toll.

 

Fakt 4: Dünn ≠ straff

Aufgrund der oben genannten Gründe machen Diäten überhaupt keinen Sinn, wenn man seine Haut wieder mehr straffen möchte. Diese lassen die Haut nämlich ohne Sport nur noch lockerer werden und die Cellulite tritt stärker hervor. Außerdem leidet der Körper im Allgemeinen stark unter Crash-Diäten, also lieber einfach die Finger davon lassen.

Fakt 5: Coffee O’Clock

Die wahrscheinlich beste Nachricht: Kaffee kann gegen Cellulite wirksam sein. Da Koffein den Stoffwechsel anregt, kann man auf eine gute Durchblutung und einen leichten Abnehm-Effekt (oder zumindest Gewicht-halten-Effekt) hoffen. Außerdem entgiftet Kaffee unseren Körper und kurbelt die Nierenfunktion an, das kann also auch nicht schaden. Was beachtet werden muss: Das gilt alles lediglich für schwarzen Kaffee, Milch und Zucker sind nicht gerade zielführend.

Tipp: Aus dem Kaffeesatz und etwas Olivenöl kann man ein Peeling herstellen, das die Haut kurzfristig aufgrund einer besseren Durchblutung glättet.

 

Was dich auch interessieren könnte