Zum Inhalt
Personalisierte Schönheitspflege
Trends

Wir mischen selbst: Personalisierte Schönheitspflege

Einer der größten Kosmetik-Trends des letzten Jahres ist die personalisierte Schönheitspflege. Dabei mischt man sich sein Beauty-Produkt selbst. Das macht nicht nur Spaß, sondern ist gleichzeitig hocheffizient. Wir haben es ausprobiert.

Aus der Serie trends 68 Weitere Artikel lesen

Mix & Match

Begonnen hat alles mit den sogenannten „Beauty-Boostern“. Die hochkonzentrierten Seren werden der normalen Tagespflege beigemischt und wirken so gegen Zeichen von Schlafmangel, Umweltbelastungen oder Stress. Neu am Markt sind Seren, die durch zusätzliche Konzentrate verstärkt werden sollen. Dabei reicht das Wirkungsspektrum über mehr Feuchtigkeit bis hin zu strafferer Haut. Ob als spritzenförmige Shots oder Mini-Tuben – nach Kauf des Produktes muss man zu Hause selbst Hand anlegen. Unsere Beauty-Redakteurin hat die personalisierte Schönheitspflege getestet.

via GIPHY

Mag. pharm. Dr. Theresa Friedrich in ihrem Labor.
Matthias Hauer
01

Maßgeschneidert: Derma ID Haute Couture

Die Pharmazeutin Mag. pharm. Dr. Theresa Friedrich hatte jahrelang selbst mit sensibler Haut zu kämpfen, bevor sie ihre eigene Kosmetiklinie „Derma ID“ gründete. Hinter der Marke stecken individualisierte, natürliche Beauty-Produkte in pharmazeutischer Bio-Qualität

Das Besondere an Derma ID ist die selektive Auswahl und die Qualität der Rohstoffe, mein Fokus auf milde, aber wirksame Inhaltsstoffe und natürlich die Möglichkeit, seine ganz persönliche Creme zu erstellen.

Mag. pharm. Dr. Theresa Friedrich

Bei einem persönlichen Gespräch mit Dr. Friedrich wird meine Haut genau analysiert und Feuchtigkeits- sowie Fettgehalt gemessen. Während der detaillierten Anamnese wird auch meine bisherige Pflegeroutine, mein Lebensstil und mein primärer Wunsch an meine neue Hautpflege besprochen. Es stehen drei Konsistenzen zur Auswahl. Ich entscheide mich für die mittlere Formel mit leichtem Kräuterduft. Man kann die Creme auch geruchsneutral bestellen. Ungefähr eine Woche später halte ich meine neue Anti-Aging-Creme in Händen. Die Creme ist nach dem Öffnen drei Monate haltbar. Preis ab ca. 99 Euro.

Selbstgemacht: Kiehl’s Apothecary Preparations

Auch bei Kiehl’s gibt es seit ein paar Monaten die Möglichkeit, sich sein Serum individuell selbst zusammenzumischen. Bei einem persönlichen Beratungsgespräch am Kiehl’s Counter eurer Wahl könnt ihr gemeinsam mit einer Kiehls-Mitarbeiterin bestimmen, welches Serum eure Haut braucht. Nach einer ausführlichen Haut-Analyse anhand des „Kiehl’s Skin Atlas“ stellen wir schnell fest, dass für mich der Anti-Aging- und Anti-Rötungen-Komplex am besten wäre. Das Basis-Serum (das für alle gleich ist) besteht aus Squalane-Öl und einem hautstärkenden Skin-Lipid-Komplex. Aus fünf verschiedenen Power-Konzentraten werden dann zwei auf den Hauttyp abgestimmte Komplexe ausgesucht. Zum Schluss bekommt man sein individuelles Set mit den zwei Wirkstoffampullen, dem Basis-Serum und einer genauen Anleitung mit nach Hause. Auch hier sollte das Produkt innerhalb weniger Monate aufgebraucht werden. Preis ab ca. 90 Euro. 

Mehr zum Thema

nächster artikel

nächster artikel

nächster artikel

nächster artikel